Inigo Gheyselinck

Mit seinen Werken erforscht Inigo Gheyselinck den menschlichen Körper in all seinen Facetten. Als stiller Beobachter bannt er flüchtige Momente und Begegnungen in Skulpturen aus Keramik und Holz. Dabei interessiert ihn das Spannungsfeld des Körpers zwischen unmittelbarem Ausdruck von Emotionen und als Grenze zur inneren Empfindsamkeit. Auch in seinen Akt- und Portraitzeichnungen sowie in Ölbildern lotet er dieses Motiv aus und lädt die Betrachter ein, sich mit ihrer eigenen Körperlichkeit auseinander zu setzen.

Seit 2017 übertritt er die Grenzen seiner kunsthandwerklichen Technik im Stile des akademischen Realismus zunehmend und kombiniert sie mit modernsten technologischen Produktionsmethoden wie 3D-Scanning und -Modellierung oder CNC-Fräsen. Auch seine Motive wandeln sich. Nicht mehr nur der menschliche Körper steht im Fokus, sondern vielmehr die Fertigkeiten, Gedankenwelten und Werte, die das Menschsein begründen.

 

1980 in São Paulo geboren und in Zürich aufgewachsen, widmet er sich seit 2008 ausschliesslich der figürlichen Kunst. Zuletzt besuchte er während dreier Jahre die Florence Academy of Art (FAA) in Florenz und im schwedischen Mölndal, wo er in den klassischen Disziplinen Zeichnung, Malerei und Bildhauerei nach den Methoden des 19./20. Jahrhunderts der École des Beaux Arts in Paris unterrichtet wurde.

Die Fertigung der Werke und Auftragsarbeiten werden über seine Produktionsfirma Lamara AG abgewickelt.  www.lamara.ch

Inigo.ch_Porträt_10.jpg